Herkunft - Malinois Zwinger

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Malinois


Seinen Namen gab ihm die Stadt Malines oder Mecheln. Die Züchter von Schäferhunden rund um Malines wollten von Anfang an einen tüchtigen Gebrauchshund, das Ebenmass der äusseren Erscheinung und die Haarfarbe waren für sie durchaus zweitrangig. Obschon bereits 1899 für die kurzhaarigen Hunde nur die braunrote Farbe zugelassen wurde, hielten sich die Züchter kaum daran.

Damals, 1899, wurde der kurzhaarige Rüde "Tomy" vorgeführt, Sohn eines graubraunen Vaters und einer braungestromten Mutter. Woher sein Vater "Samlos" kam, wissen wir nicht, dagegen ist von der Mutter "Diane" bekannt, dass sie die Tochter eines mahagonifarbigen, rauhaarigen Rüden "Vos I" und der kurzhaarigen, gestromten Hündin "Lieske" war. Weitere, massgebende Vorfahren der heutigen Malinois waren "Dewet", "Tjop" und "Snap". Dewet und Tjop hatten unter ihren Ahnen rauhaarige Hunde. "Dewet" soll ziemlich hellfarbig gewesen sein, hatte aber eine sehr dunkle Maske, während "Tjop" von sattbrauner Farbe, aber ohne Maske war.

          

Tomy (1896)

Tjop (1899)

Dewet (1901)

Snap (1917)

       


 
Es ist jetzt:
Aktualisiert am:  15. Oktober 2018
counter.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü